Über gesunde Ernährung streiten sich die Geister! Der eine empfiehlt dies, der andere das. Wie soll man da noch den Durchblick behalten? Ich habe schon einiges über gesunde Ernährung gehört und gelesen. Ganz viel habe ich selbst ausprobiert. Teilweise um meiner Gesundheit auf die Sprünge zu helfen, teilweise um mein beträchtliches Übergewicht durch Medikamente wieder los zu werden. Dabei hat sich grundsätzliches heraus kristallisiert und diese Essenz ist für mich das, was ich unter gesunder Ernährung verstehe. Doch warum soll ich mich überhaupt damit auseinandersetzen?

Jetzt soll ich auch noch verzichten?

Für die meisten von uns sind das doch genau die zwei Beweggründe: 1. Das Gewicht oder eben 2. Die Gesundheit. Auf dich treffen beide Gründe nicht zu und du bist Gesund und zufrieden mit deinem Gewicht? Herzlichen Glückwunsch! Doch vermutlich bist du hier, weil Punkt 2. auf dich zutrifft. Im Grunde kümmern sich die meisten von uns um gesunde Ernährung dann, wenn es eigentlich schon zu spät ist. Und nun, bist du krank. Du bekommst eine Liste von diesem und jenem was du nicht mehr darfst, oder besser noch, dein Körper selbst hat dir einen Riegel bei vielen Aktivitäten vorgeschoben. Und wie wenn das noch nicht genug wäre, kommt jetzt auch noch einer um die Ecke, der dir sagt das du nun auch nicht mehr essen darfst, wie du willst. Wenn du mit deinem Übergewicht kämpfst, ist es ähnlich, jede Form von Vorschriften beim essen, erscheint dir wie eine Bürde, eine zusätzliche Maßregelung. Doch wie kommt man von diesem Gedanken weg? Warum ist es dennoch so wichtig sich gesund zu ernähren?

Dein Körper ist das wertvollste was du hast, verwöhne ihn mit gesunder Ernährung!

Ich kann mich nicht mehr erinnern, wo ich diese Geschichte gehört habe, aber ich fand sie unglaublich treffend. Stell dir vor, du hättest ein Rennpferd. Eines, das mehrere Millionen Wert ist und die Chancen auf alle möglichen Titel hat. Was würdest du diesem Pferd zu fressen geben? Chips? Cola? Wiener Schnitzel mit Pommes und Salat mit Sahnedressing? Oder doch lieber Pizza? All das würdest du diesem Pferd nicht geben, weil du nicht willst das es krank wird und du willst das es die beste Leistung erbringen kann die ihm möglich ist. Du wirst ihm das beste Futter überhaupt besorgen, wirst dich über artgerechte Pferdeernährung informieren und ihm auch eine angemessene Menge zu fressen geben. Hin und wieder gibts sicher auch ein Pferdeleckerchen, aber nie so viel, das es Ihm schaden würde. Und nun kommt die Frage aller Fragen:

Warum tust du das für dich nicht?

Verändere deine Sichtweise!

Ich weiß, die Verlockungen sind riesig. Die Versuchung lauert an jeder Ecke. Und alle anderen essen dir was vor und versuchen dich nicht selten auch dazu zu bekommen mit ihnen zu essen. Schau dich mal um- dann wirst du sehen, das viele aus deinem Umfeld es selbst dringend nötig hätte auf die Ernährung zu achten. Also sollten diese Menschen kein Vorbild für dich sein. Im Gegenteil, statt dem Gefühl Zugang zu gewähren, das du verzichten musst, solltest du einem anderen Gedanken Vorrang geben. Nämlich das dein Körper das wertvollste ist was du hast und du es dir (und deinem Köper) wert sein solltest anständig für ihn zu sorgen.

“Ab heute gönne ich mir den größten Luxus überhaupt, meinen Körper mit dem besten zu versorgen was ich für Ihn bekommen kann!”

Wenn du die Sache von dieser Seite aus betrachtest wird es dir leichter fallen, dich selbst gut zu versorgen und auf eine gesunde Ernährung zu achten. Du verzichtest nicht, im Gegenteil, du gönnst dir das Beste, für Dich!

Bist du es dir Wert?

Und noch etwas, grundsätzlich auf eine gesunde Ernährung zu achten, heißt nicht: Nie! Auch dem Rennpferd schadet das Leckerchen hin und wieder nicht. Die Menge macht das Gift. Wenn du dich eine Zeit lang gesund ernährst, wirst du auch merken, das dein Körper zu der andern Ernährung nicht mehr zurück will. Es ist ein bisschen wie bei einem Raucher. Erst hat er es schwer, dann merkt er das es ihm gut tut und irgendwann ist er der größte Kritiker an rauchenden Menschen. Wir alle kennen so jemanden :-).

Pass also bitte auf, was du oben in dich hinein kippst. Der Richtige Treibstoff sorgt dafür das alles richtig, optimal und perfekt läuft. Der falsche Treibstoff bringt deine Maschine zum stottern und kann sogar für einen Totalschaden sorgen. Bei Fibromyalgie kann die Ernährung der Gamechanger sein der dir hilft wieder mehr Energie und weniger Schmerzen zu haben. Also? Bist du dabei?

Kostenlos: Dein Fahrplan für ein gesünderes Leben mit Fibromyalgie!

Mit diesem Fahrplan erhältst du einen Überblick, was du selbst tun kannst, damit es dir mit Fibromyalgie besser geht.

Registriere dich jetzt und mach dich auf den Weg zu einem unbeschwerten Leben mit Fibromyalgie!

Das hat geklappt. Schau in dein Postfach.